Spielbücher schreiben mit Advelh


Tutorial für Anfänger, Teil 3

Kommen wir nun zu dem Punkt, an dem Advelh seine volle Stärke ausspielt: den Übersichts- und Bearbeitungsfunktionen. Hinter dem Menüpunkt "Operations/Number Grid" verbirgt sich eine Zahlentafel aller Abschnitte:

Zahlenraster

Die Einfärbung zeigt, ob der Abschnitt leer ist (weiß) oder ausgefüllt wurde (rot). Abschnitte, die noch nicht geschrieben wurden, auf die aber bereits verwiesen wird, erscheinen in hellblau. Grüne Abschnitte sind Sackgassen, von denen kein Verweis ausgeht. Dies hat bei den diversen Enden der Geschichte seine Richtigkeit, kann aber auch bedeuten, dass man den Verweis vergessen hat oder ihn nicht richtig formuliert hat. Die gelbe Umrandung verrät, in welchem Abschnitt wir uns gerade befinden, während verwaiste Abschnitte magenta erscheinen. Dies sind Abschnitte, zu denen man von nirgends hingelangt, weil nicht auf sie verwiesen wird. Abgesehen von Abschnitt 1 ist dies nie erwünscht, und auch hellblaue Markierungen dürften am Ende nicht mehr auftauchen. Das Zahlenraster erleichtert es erheblich, solchen Fehlern auf die Spur zu kommen und zu erkennen, wo noch Arbeit nötig ist.

Der Menüpunkt "Operations/Graphs" zeigt das Abenteuer in einer Baumansicht:

Graphen

Dadurch kann man sofort sehen, wie die Abschnitte miteinander verbunden sind. Es gibt hier die Möglichkeit, sich von einem frei gewählten Punkt aus, alle möglichen Wege anzeigen zu lassen, die von diesem weg- ("Forward") oder zu diesem hinführen ("Backward"). Über das Feld "Width" lässt sich bestimmen, wie weit der Graph den Abzweigungen folgen soll. Die Buchstabenfolge "REP" steht für "Repeat" und zeigt an, dass der betreffende Abschnitt bereits an anderer Stelle in der Baumansicht aufgetaucht ist. Manche mögen es übersichtlicher finden, diesen Zusammenhang durch Linien angezeigt zu bekommen; zu diesem Zweck muss man nur links unten die Funktion "Link back" anwählen.

Bevor wir daran gehen können, unser Erstlingswerk der Öffentlichkeit zu übergeben, sind in der Regel noch einige Korrekturen nötig: So gilt es als ungünstig, wenn ein Abschnitt sehr nah an Abschnitten steht, auf die er verweist, da hierdurch die Gefahr besteht, zu früh einen Blick auf die nächsten Abschnitte zu werfen. Die Funktion "Operations/ MasterMix" mischt alle Abschnittsnummern neu durch und aktualisiert automatisch die Verweise. Dies ist wirklich nützlich; allerdings sollte man damit warten, bis man fehlerhafte Verweise etc. bereinigt hat (siehe oben). Der Menüpunkt "Operations/Exchange" ermöglicht den gezielten Austausch zweier Abschnitte, während man mit "Operations/Block Move" einen ganzen Zahlenblock um beliebig viele Stellen hoch oder runter verschieben kann. Über "Operations/Pack Holes" lassen sich Lücken schließen, die durch nicht beutzte Abschnittsnummern entstanden sein könnten.

Mit der Funktion "Operations/Proximity Scan" lässt sich ermitteln, ob noch irgendwo Abschnitt und Verweis zu dicht beieinander liegen. Dabei kann man im Zahlenfeld angeben, wie rigoros gesucht werden soll, d. h. wie nah die Abschnitte beieinander stehen müssen, damit die Suche Alarm schlägt. Beseitigen lassen sich die gefundenen Probleme nur durch erneutes Durchmischen oder austauschen (siehe oben).

weiter zu Teil 4